Wir

 

 

tara

Vorsitzende / Tara Thapa

Guten Tag. Mein Name ist Tara Thapa, ich bin in Nepal geboren und lebe seit 1988 hier in Deutschland. Die Nepalesische und auch die Deutsche Kultur habe ich gut kennengelernt. Als ich älter wurde, habe ich mein Heimatland Nepal mit einem anderen Bewusstsein und durch Reisen dorthin mit anderen Augen wahrgenommen. Ich habe das Leben der Menschen in Nepal und das Leben, welches wir hier in Deutschland führen, verglichen. Darum ist mein Interesse sehr groß, den Menschen dort zu helfen, sei es durch finanzielle Mittel, Spenden oder Hilfsaktionen. Ich möchte in Deutschland versuchen, ein Verständnis für Nepal zu wecken und eine Teilhabe am Leben der Nepalesischen Bevölkerung zu fördern.

Wir sind hier in Deutschland in vielen Bereichen weiter entwickelt als dort. Auch Kinder in meinem Heimatland sollten vergleichbare Möglichkeiten haben, eine gute Schulbildung zu erhalten und ihre Zukunft dadurch zu sichern. Deshalb möchte ich als Vorsitzende unseres Vereins möglichst viele Mitmenschen davon überzeugen, dass es notwendig ist, besonders für die Kinder hier und heute etwas zu tun. Unser Verein ist aus einer persönlichen Erfahrung heraus entstanden. Im Jahr 1996 konnte ich das das erste Mal Nepal besuchen. Bei meinem nächsten Besuch im Jahre 2005 habe ich eine Grundschule in einem Dorf namens „Kobang“ besucht und konnte dort persönlich erleben, unter welchen schlechten Bedingungen und Voraussetzungen die Kinder lernen und Schule erleben. Es ist mir ein besonderes, sehr wichtiges Anliegen, Ihnen hier zu verdeutlichen, dass es heute immer noch für viele Nepalesen nicht den Luxus gibt, den wir in Deutschland haben und genießen können. Leben und Überleben ist dort wesentlich schwieriger. Für uns fast selbstverständliche Dinge, wie Nahrung und Kleidung gibt es in Nepal nicht im Überfluss.

Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen durch meine Informationen und in einem ersten Ansatz vermitteln konnte, wie sehr diese Menschen auf unsere Hilfe angewiesen sind.  Ich wünsche mir daher sehr Ihre Anteilnahme und Ihre Unterstützung für die Bemühungen unseres Vereins für Nepal.

 


 

p001_0_01_01

2. Vorsitzender / Dr. Prof. Peter Prehm

Warum will ich gerade die Namaste e.V unterstützen?

Fast jeden Tag kommen neue Schreckensmeldungen über die Nachrichten an, und wir werden zur Hilfe aufgefordert. Um sein eigenes Gewissen zu beruhigen, überweist man dann eine kleine Spende auf ein Hilfskonto. Obwohl ich den Hilfsorganisationen vertraue, ist mir diese Art der Hilfe zu anonym. Ich möchte auch sehen, wie ich helfe.

Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt mit sehr hoher Quote an Analphabeten. Diese Armut ist durch jahrelangen Bürgerkrieg zwischen einer maoistischen Guerillaorganisation und einer korrupten Monarchie entstanden. Die Leidenden sind wie immer die Zivilbevölkerung, und besonders die Kinder. Im April 2006 hat der nepalesische König ein Teil seiner Macht an ein Parlament abgegeben, das von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wird. Erst jetzt ist es möglich, effektive Hilfe zu leisten. So wird nun auch der UNO erlaubt, ins Land zu kommen, um den Frieden zu sichern. Damit ist auch für unsere Hilfe eine sichere Grundlage geschaffen.

Als ich von der Absicht hörte, eine Nepalesisch-Deutsche Jugendhilfe zu gründen, stand für mich fest, dass ich hier an einer langfristigen Entwicklungshilfe beteiligt sein wollte. Eine solche Hilfe muss bei Kindern und Jugendlichen einsetzen. Von besonderer Bedeutung ist eine Verbesserung der Bildungschancen.

 

 

 


 

Schatzmeister / Indra Raj

Schatzmeister /
Indra Raj

Warum auch ich mich für Nepal engagiere ?

Mein Name ist Indra Raj. Ich bin in Deutschland aufgewachsen und lebe hier. Mein Vater stammt aus dem kleinen Dorf “Hiala” in Indien. Meine Mutter ist hier in Deutschland geboren und zeigte und vermittelte mir die westliche Kultur.

So bin ich, genauso wie meine Freundin Tara, mit zwei Kulturen vertraut. Die Indische ist mir jedoch fremder. Mir sind die Erfahrungen, welche Tara in Nepal gemacht hat, bekannt. Durch Taras liebevolles Wesen ist mir klar geworden, dass sie den Menschen helfen möchte. Selbstverständlich möchte ich daher auch einen persönlichen Beitrag mit meinem ehrenamtlichen Engagement in unserem Verein leisten und meine Freundin Tara in ihren Bemühungen stärken.

kopie_von_sabine1

Öffentlichkeitsarbeit / Sabine Heise