Hilfe für Hilfsbedürftige Menschen

 

Journalist aus Nepal bekommt Hilfe

Namaste e.V in kooperation mit Liberi Pacifer e.V  hilft einen schwer-verletzten Journalist aus Nepal  ( July 2012)

vor ca. einem Jahr hat ein junger Mann aus Nepal eine Anfrage um Hilfe an unseren Verein NAMASTE e.V gerichtet. Der junge Mann ist 29 Jahre alt und heißt Rabin Thapaliya. Auf dem Weg zur Arbeit im Jahre 2009 verlor er sein rechtes Bein durch einen Motorradunfall. Rabin Thapaliya verdiente damals seinen Lebensunterhalt als Reporter in Kathmandu.

Da er aus armen Verhältnissen stammt, konnten er und seine Familie das Geld für eine Bein-Prothese nicht aufbringen, so dass er seinen früheren Beruf nicht wieder aufnehmen konnte. Aus diesem Grund muss er und seine Familie seitdem von Spenden leben. Sein Leben ist dadurch sehr schwer geworden.

Wir und die Leute, die ihm nahe stehen, haben lange und ausführlich Erkundigungen eingeholt, wie ihm am besten geholfen werden kann. Bereits 2011 haben wir ihn zu verschiedenen orthopädischen Krankenhäusern in Kathmandu/Nepal geschickt, aber leider konnten die nepalesischen Ärzte nicht weiter helfen, da sein Fall zu kompliziert ist.

Hilfe für Hilfsbedürftige Menschen

Die besondere Problematik seines Falles haben wir dann Frau Dr. Kassem, einer deutschen Ärztin, die im Bereich von Amputationen sehr viel Erfahrung aufweist, geschildert und sie war bereit so schnell wie möglich einen Sponsor hier in Deutschland ausfindig zu machen. Damit er wieder gehen und arbeiten kann, ist es für ihn wichtig so schnell wie möglich eine Bein-Prothese zu erhalten.

Endlich nach einem Jahr intensiver Nachforschungen hat frau Dr. Kassem einen Sponsor gefunden, der bereit ist die Kosten, für die Anpassung der Beinprothese, zu übernehmen. Dafür sind wir ihr und der Sponsor Firma Sumser sehr dankbar. Da die Firma Sumser ihren Sitz in Münster hat, ist es zudem sehr viel einfacher Rabin Thapaliya zu begleiten. Über diese zweite gute Nachricht sind wir sehr glücklich.


Dr. Hubertus 2Dr. hubertus1

Dr. Hubertus Tillkorn und Dr. Drubesh Chandra Regmi in Susma Koirala Memorial – HOSPITAL Kathmandu

 

Dr. Hubertus Tillkorn hat Rabin in Nepal Kathmandu SKM-Hospital untersucht, ob er vor dem Protheseanpassung eine Operation braucht und versucht ihm vor Ort zu helfen. Leider war sein Medizinische Fall Kompleziert und hat uns mitgeteillt, dass es in Nepal keine möglichkeiten gibt eine Fachgerechte Prothese für ihm anzufertigen. Die Wunde seines amputiertes Bein war inzwischen geheillt und brauchte keine zusätzliche Operation.

Wer ist Dr. Hubertus?

Dr. Hubertus Tillkorn macht jahrelang freiwillige einsatz in SKM-Hospital Kathmandu Nepal

Dieses Hospital wurde 1996 als ein medizinisches Hilfsprojekt für Plastische Chirurgie des gemeinnützigen Vereins INTERPLAST Germany e. V. in Kooperation mit dem nepalesischen Partner Sushma Koirala Memorial Trust gegründet    und 1997 in Betrieb genommen. Es trägt sich fast ausschließlich aus privaten Geld- und Sachspenden, die überwiegend aus Deutschland kommen, aber zusätzlich auch durch den vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz vieler engagierter ärzte und Helfer, die zur Unterstützung nach Nepal reisen. Die medizinische Leitung liegt in den Händen eines nepalesischen Facharztes, und auch die Verwaltung des Hospitals obliegt nepalesischen Fachleuten. Für wissenschaftliche und medizinische Weiterbildung sorgen regelmäßig im Hospital weilende ärzte aus Deutschland. Projektleitung und Finanzierung sind in der Verantwortung von INTERPLAST.

Im SKM-Hospital werden vor allem arme Leute kostenlos medizinisch behandelt. Neben dieser Aufgabe soll durch Aus- und Weiterbildung von nepalesischen ärzten und Schwestern auch Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.
(Quelle-www.interplast-germany.de)

www.nepalhospital.de ( Susma Koirala Memorial Hospital in Kathmandu)

Wer ist Dr. Dhrubesh Chandra Regmi ?

Dr. Dhrubesh Chandra Regmi ist Sitar- Spieler des SUKARMA Band und Aktive Mitglied unsere Namaste Verein in Nepal.

Wir bedanken uns ganz Herzlich für ihre Unterstüzung in Nepal.


 

p012_1_07p012_1_03

Rabin Thapaliya´s schreiben an uns

Rabin Prasad Thapalya
Manmaiju -5
Kathmandu, Nepal

Namaste ev, Shree Tara Thapa jeeu,Germany-Münster ( 20 September 2010)

I am Rabin Thapaliya, I am 27 years old. 14 June 2009 suddently there was Motorbike accident with the Loading Truck in Kathmandu. After that I am continue under the treatment in the Hospital. During the treament period with the miss technical problems, My right leg below of the knee was cut off in the Hospital and I was became one leg amputee which is my disability begins.

After being disabled i am moving here and there with the support of wheel chair. I am not able to do anything because below of my knee i got problems and everyday there is two times phygeotherapy. I am visiting to doctor per week two times that cost more than 3000 rupees and everyday therapy which cost 500 rupees. Almost I have spend more than 15 00 000 Ruppes. I got nine times operation which is really too much but still my condition is really bad.

Doctor told me to put artificial leg which is big cost and it is not possible to do it in Nepal but doctor suggest me that there is you can have qualitative artificial leg in Germany. I have applied to the Government health ministry for the support but I never have even a single pens to get my treatment.

In this case if you provides me some sorts of supporting hands to put artificial leg which I may have possibility to find out good work to support my families. Otherwise my family will be in difficult condition forever.

With best regards


p012_1_05

Abreise nach Deutschland mit Rabin / 1 Juni 2012 Tara Thapa C. die Vorsitzende unsere Verein und Frau Dr. Kassem haben sich in Nepal um Rabin´s Einreise Visum gekümmrt . Nach erhalt Rabin´s Visum waren wir sehr erfreut. Frau Thapa hat Anschliesend Rabin nach Deutschland begleitet.

 

( Münster ) Gemeinschaftspraxis Dr. Nitsche / Diabetogolie

p012_1_14p012_1_15

p012_1_16p012_1_13

Wir sind sehr Dankbar an das Praxis- Team für den Sozialen Einsatz !

Verzweifelt wandten wir schnellstmöglich bei der Gemeinschaftspraxis Dr. med. Nitsche um näheres über seine Ergebniss-Werte zu wissen. Die Behandlungs-Ergebnisse waren sehr unterschiedlich als die Ärzte die ihm Nepal durch geführt hatten. Rabin erfuhr in der Praxis von Dr. Nitsche , dass er Insulin bedürftige ist und schnellst möglich einsetzen sollte. Rabin reagierte sehr ängstlich und war erstaunt , dass sein behandelte Arzt in Nepal nicht so erst genommen haben. Am Anfang weigerte sich Rabin Insulin zu spritzen, weil er sehr Panik davor hatte. Es war für ihm auch sehr schwierig mit Insulin um zugehen. Nach ausführliche Erklärung in der Praxis , was passieren würde wenn er nicht mit Insulin spritzen behandeln lässt, war er mit den Einsatz einverstanden. Er bekam sofort einen Messgerät sowie Zubehör, Spritz-Einheiten Plan und Insulin Spritzen. Seine Insulin Einheiten musste mehrmals umgeändert werden um seine Zuckerwerte in griff zu bekommen. Tag zu Tag fühlte er sich Fitter und konnte selbständige Spritzen.

Heute ist Rabin sehr Dankbar , dass er in Deutschland sehr gut und ausführlich behandelt wurde. Nach seiner Rückreise In Nepal – Kathmandu ist Rabin mit den Artz Brief zu einen anderen Diabetes Spezialist gewant und wird dort weiterhin Gut behandelt.

 

 

Beinprothese Anpassung/ Firma Sumser Münster

p012_1_01p012_1_00

 

 

 

 

 

 

p012_1_19p012_1_18